Nachbetrachtung Kita - Neubau

Ratsfraktion

SPD -Fraktion lehnt Standort Am Füllenkamp/Zum Michael 2 ab.

In der Ratssitzung vom 6. Juni haben die Fraktionen von CDU, UWG und Grünen gegen die Stimmen der SPD - Fraktion den Standort Am Füllenkamp/Zum Michael 2 für den Neubau einer Kita durchgesetzt.

Hier noch einmal die Gründe für unsere Ablehnung.

Die Verkehrsproblematik (schmaler Zugang vom Füllenkamp aus, fehlende Parkmöglichkeiten, ziemlich gleichzeitiges Anbringen und Abholen der Kita - und der Schulkinder durch Autos, Fahrräder, Schulbusse, Kinderwagen und zu Fuß) wurde heruntergespielt und für lösbar erklärt (denken wir an die Verkehrssituation an St. Michael Kita, dann ahnen wir, was auf uns zukommen könnte).

Die hier nur mögliche zweigeschossige Bauweise wurde als unproblematisch dargestellt. Wir denken an die Belastung der Kleinstkinder und der Erzieherinnen durch die Überwindung der nötigen Treppe und der zusätzlichen Aufsichtspflicht.

Da eine Erweiterung der Kita auf diesem Gelände nicht möglich ist, wurde eine Nutzung des DRK - Gebäudes ins Gespräch gebracht. Das lehnen wir ab. Wohin mit dem DRK?  Ein weiterer Neubau?

Die spätere Nutzung des Neubaus ist eingeschränkt. Wenn behinderte oder ältere Menschen einziehen sollten, müsste ein Aufzug eingebaut werden, was erhebliche Mehrkosten für einen Umbau bedeuten würde.

Die SPD - Fraktion hat den Standort auf der Festwiese vorgeschlagen.

Alle oben genannten Probleme würden hier nicht auftreten.

Unser Favorit wäre der Standort in der Stockbreede gewesen. Aber leider war aus zeitlichen Gründen (Erschließung, Planungsverfahren, Bau und Einrichtung) ein Start zu Anfang August 2017 nicht nicht realisierbar. Schade!!

In dem neuen Wohngebiet (Stockbreede I) und mit einem weiteren Wohngebiet (nennen wir es einmal Stockbreede II) wäre eine ideale, für die Bewohner ortsnahe Kita entstanden.

Die Fraktion der SPD wird die Entwicklung an dem vom Rat mit Mehrheit beschlossenen Standort beobachten.

 

 

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 696321 -